I Mobili Phall'oro oder das Auto, unser goldenes Kalb

Grösse: 84 / 67

2.Mose 20,3     Apostelgeschichte 19,26     Matthäus 24,35

Warum opfert der mensch seine lebensgrundlage seiner von menschenhand gemachten schöpfung "Auto"? Das auto ist längst zum goldenen kalb (vitell oro) geworden; der inbegriff der mobilität, der wir einen viel zu grossen raum, zu viele wiesen und bäume opfern. Die chinesen kommen zu uns in die ferien, wir gehen zu ihnen. Macht das sinn? Statussymbole und prestigeobjekte sollen nach aussen inhärente macht und kompetenz demonstrieren. Man sucht die lösung von problemen generell zu sehr im technischen haben-machbarkeitsrahmen. Damit vergöttern wir menschen unsere fähigkeiten und mittel. Die CO-immissionen, der feinstaub und das Ozonloch vergiften uns selber, während wir doch an sich dazu bestimmt sind, die schöpfung zu verwalten und nicht dazu, sie auszubeuten und zu zerstören. Wir sollten wirklich aufhören, dem von menschenhand gemachten goldenen kalb "auto" einen höheren stellenwert zu geben als dem schöpfergott. Wer liest denn schon in der bibel um zu erkennen, was ein gesunder sachverhalt wäre? Und... warum ist jeder, der darin liest, mehr sektierer als jener, der sein auto, seinen wohlstand und persönlichen frieden vergöttert?