Aufklärung 1 oder: ferngesteuert inkognito

Grösse: 230 / 185

Johannes 1,10-12

Die zeit in der wir leben ist stark geprägt vom sogenannten geist der aufklärung: jeder macht sich eine meinung aufgrund nichtreflektierter informationen aus trivialliterarischen töpfen. Viel zu viele menschen sind der meinung dass sie alle vom selben Gott reden: "alle wege führen nach Rom", sagen sie. Das Evangelium redet jedoch eine ganz andere sprache. Religion ist die suche des menschen nach Gott, das Evangelium ist die suche Gottes nach den herzen der menschen. Alle menschen reden von Gott und vom Frieden, von der liebe, aber Jesus Christus, der vom himmel zu uns kam um uns konkret von der liebe und vom jenseits zu berichten, nehmen sie nicht an, im gegenteil. Esoterik ist gefragt und allerlei religiosität, während doch NUR Jesus für unsere sünden bezahlt hat. Es ist ein unterschied, ob ich mir einen Gott gestalte, wie ich ihn gerne habe oder ob ich ihn mich gestalten lasse, wie Er mich haben will. Die menschen meinen, ihre probleme selber lösen zu können und verdrängen Jesus als DIE antwort auf alle ernsthaften fragen aus dem leben, sie merken leider nicht, dass sie sich selber des wahren lichtes berauben.